„JIN SHIN JYUTSU IST. Kosmische Kunstlose Kunst MICH SELBST ZU ERKENNEN (mir zu Helfen)“

Dieses Zitat aus Mary Burmeister’s Zweitem Buch weckte erneut meine Neugierde.

Nach meiner Entdeckung (Main Central Nr. 81), dass die Quersummen und Summen der SES der einzel-nen Finger jeweils die Zahl 9 ergeben und folglich auch die Gesamtsumme 9 ergibt, wollte ich mich mit dieser Entdeckung allein, nicht zufrieden geben.

Jin Shin Jyutsu lehrt uns: „9“ kam ins Universum mit der Bedeutung; Ende eines Zyklus ist Anfang eines neuen; jedes Ende ist der Same eines neuen Anfangs, die Grundlage des Fundaments (Mary Burmeister, Zweites Buch, S. 28).

„9“ ist die Zahl der höchsten Vollkommenheit und der Samen in dem das gesamte Potential der Schöpfung enthalten ist — der Kosmos.

Ich beginne dort wo meine numerologische Entdeckung ihren Anfang genommen hat, mit den Händen, ein Mikrokosmos.

Meine menschlich wie fachlich sehr geschätzte Kollegin Brigitte Purner, von uns gegangen am 26.4.2020, veranschaulichte uns in ihrem großartigen Artikel, (Ausgabe Nr. 76) den Bezug von Marys STARTHILFEKABEL (Ich bin der Stern), (Drittes Buch, S. 6) zu dem fünf- und sechszackigen Stern sowie zur Präsenz der 7. und 8. Tiefe in unseren Handflächen, dem Makrokosmos im Mikrokosmos.

In meinem o.g. Artikel leitete ich die Präsenz des Kosmos der ganzen Hand (inklusive der Finger) numerlologisch so ab, dass die Handfläche, 6. Tiefe immer mit dem Licht der 7. Tiefe, über SES 26 (QS 8), der 8. Tiefe, der Quelle aller Quellen und ewigen Schöpferkraft verbunden ist, und mit allen Fingern, deren Gesamtsumme 9 ist, einen Mikrokosmos bildet.

Meine numerologische Forschungsreise ging weiter. Das Aneinanderreihen bestimmter SES ergibt jeweils einen Mikrokosmos 9.

SES: 20-21-22 = 63 = 9 — 4-12-11 = 27 = 9 — 13-10-14-9-15 -2 = 63 = 9 — 1-8 = 9 — 5-6-7 = 18 = 9

17-18-19 = 54 = 9 — die Hand = 9 — die Summe der aufsteigenden, noch nicht erfassten SES ergibt 9 (rechts und links 16 x 9 = 144 = QS 9). Die Summe und QS aller SES des Zentral-, der Betreuer- und Vermittlerströme ergibt 9.

Die Gemeinsamkeit, die jeder mit jedem Mikrokosmos hat, ist, dass die „3“, das Schöpfungsprinzip, vor-handen ist. Das Schöpfungsprinzip wird repräsentiert von der Dreieinigkeitsenergie mit dem Diagonalen Vermittler als aktivierendes Prinzip, sowie den drei Ebenen, die wir im Jin Shin Jyutsu Himmel — Mensch — Erde nennen.

SES 20-21-22 = 63 = QS 9.

Mary: „20“: „Ich bin der Stern. Ich bin der Planet. Ich bin der Kosmos“ — „Ewigkeit“ (Zweites Buch, S. 51). „20“ ist die Verbindung von der Quelle aller Quellen 8. Tiefe, dem Licht der Sonne,

7. Tiefe, das sich zu einem Strahl bündelt und zur 6. Tiefe, dem Zentralstrom, wird, dem einzigartigen, per-sönlichen Ausdruck des Menschen, sich weiter verbindet zur 5. Tiefe im Kopf (Zahl des Menschen ist 5). Das ist der erste Schritt der Selbsthilfe unseres Zentralstroms.

Die Quersumme der Summe der SES der Halswirbelsäule (4-12-11 = 27) beträgt 9.

Die 7. Tiefe strahlt mit dem Licht der Schöpfung in der Mitte, 4. Halswirbel. Mary: „12“: „Nicht mein Wille, sondern dein Wille — die Unterordnung des persönlichen Bewusstseins unter die Führung des Universellen Geistes“(Zweites Buch, S. 34). Die Halswirbelsäule repräsentiert den sechszackigen Stern.

SES 13-14-15: Die SES dieser drei Ebenen sind: 4-10-13-12-9-14-11-2-15 = 90 = QS 9 (Auch wenn die SES der HWS 4-12-11 abgezogen werden, ergibt sich QS 9.)

Der Solarplexus ist das Zentrum in dem der Sonnenäther, die Sonnenenergie, 7. Tiefe, den Menschen nährt. Der fünfzackige Stern befindet sich in unserer Mitte. Die „STARTHILFEKABEL (Ich bin der Stern)“ – Funktion und ihr STRÖMUNGSMUSTER zeigt uns Mary im Dritten Buch, S. 6.

Das Prinzip des Ausatmens (13-14-15) generiert in „15“ den Ausdruck der Freude und des vollkommenen Glücks, welches wir uns ohne Begrenzung erlauben können, auf Erden zu leben. Das Empfangen (10-9-2) des Lebensatems führt uns zurück zur Quelle.

Am Knie befinden sich SES 1-8 = QS 9.

Mary, Zweites Buch, S.12: „1“: „Alle Schöpfung entspringt aus Einheit“ —„Urbeweger“. Die Bewegung aus dem „no – thing“ (Zweites Buch, S. 32) beginnt. Der Himmel verbindet sich mit der Erde, der Schöpfer mit der Schöpfung. Es ist der Geburtsort der Betreuer. „8“ repräsentiert den unendlichen, ewigen Rhythmus des Universums. „Ich allein erlege MIR SELBST Be-grenzungen auf“ (Zweites Buch, S. 26). „8“ verbindet uns mit der Quelle der Schöpfung und symbolisiert die Bedeutung wie oben so unten. „Konzentriere dich einfach auf 0 – 26, die Antworten auf alle Störun-gen.“

SES 5-6-7 = 18 = QS 9.

„6“ befindet sich in der Mitte der Fußsohle. Im Dritten Buch, S. 23 schreibt Mary: „Die Mitte der HANDFLÄCHEN und die Mitte der FUSSSOHLEN helfen, allgemeine Spannungen/Stress aus dem gesamten Körper zu lösen. Sie sind die Harmonisierer (Gleichgewicht) des gesamten Körpers. In der Tat repräsentieren sie den Hauptzentralen Vertikalen Universellen Harmonisierungs-Energiestrom“.

S. 24 (QS 6 !): „Die Energiequelle für alle Zellen des Körpers befindet sich in den HANDFLÄCHEN und FUSSSOHLEN.“ „6“ ist die Zahl des vollkommenen Menschen.

SES 17-18-19 = 54 = QS 9.

Diese SES befinden sich auf dem Diagonalen Vermittler, der die Energie der 6. und 7. Tiefe durch unseren Körper hindurch trägt. Im Raum der „19“ begegnen sich Himmel und Erde und die Sonne gibt uns mit ihrer Kraft die Macht im vollkommenen Gleichgewicht die natürliche Autorität und Führerschaft im Leben zu sein.

Die Hand = 9. (Siehe Main Central, Nr. 81)

Das ist noch nicht das Ende meiner Reise.

SES 24,16, 25, 23, 26, 3 = 117 = QS 9.

SES 24, 25, 23, 26 sind ALL – umfassende Zahlen.

„16“ (eine doppelte 8) ist „Grundlage aller menschlichen Aktivitäten“. Die Entscheidung zur Transformation ist gefordert um „bestehende Formen zugunsten neuer aufzubrechen“ (Zweites Buch, S. 43), um unseren Geist zu beflügeln.

„3“ ist das umfassende Prinzip. Sie ist Himmel, Mensch, Erde; Körper, Geist, Seele; sie verkörpert den Geist der Dreieinigkeit und ist Geburtsort des Diagonalen Vermittlers, der 6. Tiefe. Mary bezeichnet die „3“ als „Die Tür des Lebens“ (Zweites Buch, S.16).

Nun stellte sich mir die Frage, wie die Dreieinigkeitsenergie, 6. Tiefe, der Hauptzentralstrom und beide Be-treuerströme sowie das alles verbindenden Prinzip des Diagonalen Vermittlers numerologisch zu berück-sichtigen sind. Ich setzte meine Forschung fort und fand heraus, dass die Summe aller SES auf dem Zent-ralstrom 146 ergibt. Die Summe der SES auf einem Betreuerstrom ergibt 215 x 2 = 430. Die Summe der SES des Diagonalen Vermittlers ist 135 x 2 = 270. als Gesamtsumme ergibt sich 846, die QS ist 18, davon die QS ist 9.

Auch numerologisch betrachtet vereint die 6. Tiefe alles zu dem Mikrokosmos Mensch im Makrokosmos, der einzigartiger Ausdruck der göttlichen Matrix ist.

Nachdem ich entdeckte, dass Zahlen nicht nur in ihrer Schwingungsfrequenz als einzelne SES existieren, sondern in ihrer speziellen Anordnung den Geist der Schöpfung „9“ in ihrer Vollkommenheit repräsentieren, verstehe ich „kunstlos“.

„Alle Formen der göttlichen Vorsehung sind durch Zahlen geordnet“ (Pythagoras).

Mary sagt uns in Text 1: „Es handelt sich nicht um eine Technik, sondern um die Demonstration einer Kunst; darum, einfach Kanal zu sein, durch den die unendlichen ästhetischen Kräfte des Schöpfers fließen. Unsere Fortschritte im Jin Shin Jyutsu (Physio-Philosophie) hängen von der Treue zu den über-brachten Vorgehensweisen dieser Kunst und von der ungehinderten Kommunikation mit dem Schöpfer ab.“

Meine interessante numerologische Reise führte mich zu einem besseren Verständnis der Bedeutung der Zahl 9 und Marys Anmerkung zum Mikrokosmos auf dem „Antwortblatt“:

Kreuzbein 5 6. Tiefe ENERGIEQUELLE Werden und Entwicklung des Menschen
Steißbein 4 3. Tiefe Energiequelle    
9        

Brigitte Purner: „Darin zeigt sich Mary’s Genialität im Anspruch simplify“.

Julietta Jebens-Theimer

Jin Shin Jyutsu Praktikerin und Selbsthilfelehrerin